Die Schlossfestspiele auf FacebookDie Schlossfestspiele bei YouTube

Schlossfestspiele Zwingenberg - AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Hier finden Sie die Allgemeine Geschäftsbedingungen der Schlossfestspiele Zwingenberg am Neckar.

1. Vorbemerkung

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln die rechtliche Beziehung zwischen den Besuchern der Schlossfestspiele und dem Veranstalter „Schlossfestspiele Zwingenberg am Neckar e.V.“. Mit dem Erwerb der Eintrittskarte werden die ‚Allgemeinen Geschäftsbedingungen‘ anerkannt. Erfüllungsort ist 69439 Zwingenberg, Gerichtsstand für beide Partner ist 74821 Mosbach.

2. Spielplan, Programmänderungen

Der Spielplan mit den Anfangszeiten wird durch Aushang und Publikation der Zwingenberger Schlossfestspiele veröffentlicht. Angaben in der Presse haben keinen bindenden Charakter.
Unwesentliche Programmänderungen oder Besetzungsänderungen sowie die Verlegung des Veranstaltungsortes berechtigen nicht zu Rückgabe oder Umtausch gekaufter Karten.

3. Eintrittspreise

Die Eintrittspreise, Ermäßigungen und Bearbeitungsgebühren sind durch Preisankündigungen (Programm und Homepage) für die jeweilige Spielzeit festgelegt und gelten mit der Bestellung als rechtsgültig vereinbart.

4. Kartenbestellungen, Zustellung

Kartenbestellungen können schriftlich, telefonisch, per Email oder an den Kartenverkaufsstellen erfolgen. Jede Kartenbestellung ist unmittelbar nach der Bestätigung verbindlich und verpflichtet zur Bezahlung der bestellten Eintrittskarten.

Bei Bestellungen werden die Plätze bestmöglich entsprechend der Reihenfolge des Eingangs der Bestellung ausgewählt. Ein Anspruch auf Bearbeitung in der Reihenfolge des Eingangs besteht nicht.

Besondere Wünsche werden nach Möglichkeit berücksichtigt. Sollte der gewünschte Aufführungstag bzw. die gewünschte Preisgruppe vergeben sein, wird dies dem Besteller mitgeteilt.

Aus technischen und Sicherheitsgründen ist die Anzahl der Möglichkeiten für Rollstuhlfahrerplätze begrenzt. Die Anmeldung von Rollstuhlfahrerplätzen muss bei der Kartenbestellung erfolgen. Ein Zutritt zum Tribünenbereich ist – auch mit Sitzplatzkarten – Rollstuhlfahrern nicht möglich.

Die Eintrittskarten bleiben bis zur vollständigen Bezahlung Eigentum des Veranstalters. Nach Eingang der Zahlung werden die Karten direkt an die angegebene Adresse versendet.

Bei kurzfristigen Bestellungen werden die Karten an der Tages-/Abendkasse hinterlegt. Reservierte Karten für die Tages- bzw. Abendkasse sollten bis spätestens 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn abgeholt sein – noch nicht bezahlte Reservierungen verfallen zu diesem Zeitpunkt.

Der Vorverkauf für eine Vorstellung endet mittags um 12 Uhr am Vorstellungstag, bzw. Freitag 12 Uhr für alle Wochenendvorstellungen.

5. Zahlungsbedingungen und Fristen

Für die einfache und sichere Bezahlung Ihrer Bestellung im Internet stehen Ihnen die folgenden Zahlungsmöglichkeiten zur Verfügung:

Vorkasse: Wenn Sie während des Bestellvorganges die Zahlungsart ‚Vorkasse‘ wählen, überweisen Sie den Gesamtbetrag innerhalb von drei Werktagen  auf eines der genannten Konten. Die Rechnungs- und Bankdaten können Sie auch der Bestellbestätigung entnehmen. Sofort nach dem Zahlungseingang werden die bestellten Karten an die in der Bestellung angegebene Lieferanschrift versendet. Geht der Betrag nicht innerhalb dieser Frist auf dem Konto der Schlossfestspiele ein, so wird die Bestellung durch die Schlossfestspiele storniert und nicht bearbeitet.

Lastschrift/Sepa-Lastschrift: Bei schriftlichen und Internet-Bestellungen erteilen Sie uns durch die Angabe Ihrer Bankdaten (IBAN und BIC) eine Genehmigung zur Durchführung des Sepa-Basis-Lastschriftverfahrens.

Dieses Lastschriftmandat wird gekennzeichnet durch

a) die Mandatsreferenz (= Ihre Kundennummer) und

b) unsere Gläubiger-ID: DE89ZZZ00000410908,

die von uns bei allen Lastschriften angegeben werden.

Die Lastschriften werden innerhalb von 2 Tagen nach Eingang der Bestellung bei unserer Bank eingereicht. Bitte sorgen Sie für ausreichende Deckung des angegebenen Kontos. Nach Gutschrift auf dem Konto der Schlossfestspiele werden die Karten an die angegebene Lieferanschrift versendet. Dieser Vorgang kann bis zu 8 Tage nach der Bestellung dauern.

Kommt die Einlösung einer Lastschrift aus Gründen, die beim Kunden liegen, nicht zu Stande, so gehen die entstehenden Kosten zu Lasten des Kunden. Die Rechnungssumme nebst Kosten ist dann sofort zur Zahlung fällig.

PayPal: Hierzu ist lediglich ein PayPal-Konto notwendig. Die Belastung des entsprechenden Kontos erfolgt mit Bestellannahme. Wenn Sie sich bei der Bestellung für die Zahlung über PayPal entscheiden, versenden wir die Karten sofort bzw. einen Werktag nach Bestellungs- und Zahlungseingang.

Rechnung: Bei Gruppenbestellungen ab 20 Personen kann die Bezahlung nach Rechnungsstellung erfolgen. Rechnungen sind sofort und ohne jeden Abzug fällig.

6. Ermäßigungen

Die Schlossfestspiele Zwingenberg gewähren folgende Ermäßigungen:

Kinder bis zum 16. Lebensjahr sowie  SchülerInnen, Studierende, Auszubildende bis zum 25. Lebensjahr 50%
Menschen mit Behinderung (ab 70% GdB)* 20%
Gruppen ab 20 Personen 1 Freikarte
Schulklassen auf Anfrage (nur in Kat. B-D)  

* Aus technischen Gründen ist die Anzahl der Rollstuhlplätze begrenzt. Nur bei vorheriger Anmeldung kann ein Platz garantiert werden.

Beim Kinderprogramm greifen nur Gruppenermäßigungen.

Ermäßigungen sind nicht kombinierbar, pro Eintrittskarte kann nur eine Ermäßigung in Anspruch genommen werden.

Nach dem Erwerb der Eintrittskarten wird keine nachträgliche Ermäßigung gewährt. Ermäßigte Karten sind nicht übertragbar.

Die Erfüllung der Voraussetzungen für die Ermäßigung ist beim Kauf, spätestens aber am Tag der Vorstellung am Einlass nachzuweisen (z.B. amtlicher Berechtigungsausweis). Ohne Ermäßigungsnachweis berechtigen die Karten nicht zum Einlass, können aber an der Theaterkasse gegen den entsprechenden Aufpreis umgewandelt werden.

7. Rückgabe, Umtausch, Kartenverlust

Beim Verkauf von Eintrittskarten für eine Konzert-, Opern-, Musical-, Theater-, Sport- oder sonstige Freizeitveranstaltung liegt kein Fernabsatzvertrag im Sinne des §312b Abs. 3 Nr. 6 BGB vor. Eine Rücknahme übersandter/verkaufter  Karten ist daher grundsätzlich nicht möglich.

Rückgabe aus Gruppenreservierungen sind nur bis 6 Wochen vor dem Vorstellungstermin und geschlossen möglich. Wird durch die Rückgabe von Eintrittskarten die für eine Ermäßigung erforderliche Mindestabnahme unterschritten, entfällt die Ermäßigung.

Ein Umtausch ist nur bis 14 Tage vor der Veranstaltung gegen gleichwertige Karten einer Veranstaltungsart der aktuellen Spielzeit und gegen eine Bearbeitungsgebühr von 6,- € möglich und erfolgt nur gegen Vorlage der gekauften Eintrittskarten.

Ersatzkarten für verlorene Eintrittskarten können nur ausgestellt werden, wenn Tag, Reihe und Platznummer nachgewiesen werden können.
Hierfür wird eine Gebühr in Höhe der Bearbeitungsgebühr erhoben.

Auch bei Ausstellung von Ersatzkarten behalten die Original-Eintrittskarten ihre Gültigkeit und bei Vorlage den vorrangigen Platzanspruch.

Für Karten von Vorstellungen  mit freier Platzwahl kann kein Ersatz ausgestellt werden.

Für verfallene Karten (nicht besuchte Vorstellungen) kann kein Ersatz gewährt werden.

Hinweis: Die EU-Kommission bietet die Möglichkeit zur Online-Streitbeilegung auf einer von ihr betriebenen Online-Plattform. Diese Plattform ist über den externen Link http://ec.europa.eu/consumers/odr/ zu erreichen.

8. Gutscheine

Bei (Geschenk-)Gutscheinen ist eine Bargeld-Rückerstattung nicht möglich.

Gutscheine sind nicht auf die nächste Spielzeit übertragbar.

9. Beanstandungen, Reklamationen

Postversand/Kartenvorverkauf:  Beanstandungen wegen unvollständiger oder unrichtiger Zustellung der Eintrittskarten müssen unverzüglich, spätestens 5 Werktage nach Zustellung schriftlich oder telefonisch angezeigt sein.  Bei nicht rechtzeitiger Reklamation gilt die Sendung als angenommen.

Theaterkasse/Abendkasse: Die Festspielbesucher werden gebeten, die erhaltenen Karten sowie das Rückgeld  sofort zu prüfen. Reklamationen sind nach dem Verlassen der Theaterkasse nicht mehr möglich.

10. Einlass

Der Einlass ist ca. 30 Minuten vor Aufführungsbeginn. Zuschauer, die nach Beginn der Aufführung kommen, haben keinen Anspruch auf Einlass. Es kann in diesem Fall nur bei einer Veranstaltungspause oder in einem künstlerisch geeigneten Moment Einlass gewährt werden. Den Anweisungen des Personals ist Folge zu leisten.

11. Weitergabe von Eintrittskarten

Der öffentliche und gewerbsmäßige Weiterverkauf von Eintrittskarten ist unzulässig. Dies gilt nicht für Vertragspartner der Schlossfestspiele Zwingenberg, deren Geschäftsbetrieb den Verkauf von Eintrittskarten umfasst.

12. Bild- und/oder Tonaufzeichnungen

Das Herstellen von Bild- und/oder Tonaufzeichnungen, insbesondere Film-, Videoaufnahmen oder Fotografieren bei den Veranstaltungen ist grundsätzlich untersagt bzw. bedarf einer besonderen Genehmigung durch die Schlossfestspiele Zwingenberg.

Für den Fall, dass während einer Vorstellung Bild- und/oder Tonaufnahmen durch dazu berechtigte Personen gemacht werden, erklärt sich der Besucher mit dem Erwerb der Eintrittskarte damit einverstanden, dass er evtl. in Bild und/oder Wort aufgenommen wird und die Aufzeichnungen ohne Anspruch auf Vergütung veröffentlicht und verwertet werden dürfen.

13. Witterungsbedingte Verlegung oder Abbruch der Veranstaltung

Die Veranstaltungen im Schloss Zwingenberg sind Open-Air-Veranstaltungen. Gerade die besondere Atmosphäre innerhalb der Schlosskulisse wird von den Besuchern von Nah und Fern geschätzt, der bei weitem überwiegende Anteil der Besucher ist gerne gewillt, ein gewisses Wetterrisiko mitzutragen. Die Schlossfestspiele Zwingenberg sind daher bemüht, die Vorstellung auch bei zweifelhafter Witterung im Schlosshof abzuhalten. Wir weisen darauf hin, dass ggf. auch bei Regen gespielt wird, wobei es auch zur Verzögerung des Beginns oder zu Unterbrechungen kommen kann. Daher empfehlen wir unseren Besuchern, warmer und regensicherer Kleidung den Vorzug zu geben.

Die Festspielleitung behält sich vor, bei schlechter Witterung – vor Aufführungsbeginn – die Veranstaltung  auf einen Ausweichtermin zu verschieben oder in die Ausweichspielstätte (Stadthalle Eberbach) zu verlegen. Entscheidend für Verschiebung oder Verlegung sind die technischen Rahmenbedingungen der betreffenden Produktion.

Die Verlegung des Veranstaltungsortes berechtigt nicht zu Rückgabe oder Umtausch gekaufter Karten. Allerdings kann im Fall der Spielortverlegung für die Plätze in den Reihen 38 bis 41 kein Sitzplatz garantiert werden, daher ist – nur im Fall der Spielortverlegung und nur für die Reihen 38-41 - unter Vorlage der unversehrten Originalkarte und des Zahlungsbelegs eine Rückerstattung des Kartenpreises ohne Gebühren bis 8 Werktage nach der Vorstellung in der Geschäftsstelle möglich.

Ist aufgrund der technischen Rahmenbedingungen eine Verlegung in die Ausweichspielstätte nicht möglich, kann der Veranstalter – vor Beginn der Veranstaltung - entscheiden, die Vorstellung auf einen Ersatztermin zu verschieben. Die Terminverschiebung der Veranstaltung berechtigt nicht zu Rückgabe oder Umtausch gekaufter Karten. Die gekauften Karten behalten in diesem Fall ihre Gültigkeit für den ausgewiesenen Ersatztermin.

Muss die Festspielleitung eine begonnene Aufführung abbrechen, besteht – wie bei Freilichtaufführungen üblich – kein Ersatzanspruch.

14. Hausrecht

Während der Vorstellung darf nicht geraucht oder ein Regenschirm aufgespannt werden.

Mobiltelefone und andere akustische Signalgeber müssen vor der Veranstaltung stumm- oder ausgeschaltet werden.

Es ist nicht zulässig einen anderen als den auf der Karte angegebenen Platz einzunehmen. Bei unberechtigtem Platzwechsel kann der Unterschiedsbetrag nacherhoben oder der Besucher aus der Vorstellung verwiesen werden.

Sperrige oder gefährliche Gegenstände (Kinderwagen, Rollatoren etc.) dürfen nicht in den Zuschauerraum mitgeführt werden. Diese Gegenstände müssen ggf. am Eingang zur Spielstätte abgestellt werden. Der Veranstalter haftet nicht für den Verlust dieser Gegenstände.

Den Anweisungen des Hauspersonals ist Folge zu leisten, dies gilt besonders bei Gefahrsituationen.

Tiere sind in den Spielstätten aus sicherheitstechnischen Gründen nicht zugelassen.

Besuchern kann der Zutritt verweigert werden, wenn berechtigter Anlass zu der Annahme besteht, dass in erheblicher Weise bzw. wiederholt gegen diese AGB verstoßen wird und/oder wenn Anlass zu der Befürchtung besteht, dass der Betroffene den Vorstellungsablauf oder den allgemeinen Geschäftsbetrieb stören oder andere Besucher belästigen wird.

15. Haftung

Schadens- und Aufwendungsersatzansprüche („Schadensersatz“) gegen die Schlossfestspiele Zwingenberg sind unabhängig vom Rechtsgrund ausgeschlossen, es sei denn, die Schlossfestspiele Zwingenberg, ihre Vertreter oder Erfüllungsgehilfen hätten vorsätzlich oder grob fahrlässig gehandelt.

16. Sonstiges

Sollten eine oder mehrere Bestimmungen dieser AGB ganz oder teilweise nichtig sein oder werden, bleibt die Gültigkeit der anderen Bestimmungen hiervon unberührt.
Diese AGB sind in den Geschäfts- und Veranstaltungsräumen der Schlossfestspiele Zwingenberg einzusehen.
Auf ausdrücklichen Wunsch des Kunden werden sie zugestellt.

Diese AGB treten am 30. November 2016 in Kraft. Gleichzeitig treten alle bisher geltenden AGB außer Kraft.

Zwingenberg, 30.11.2016

 

Aktuelles

Endlich verfügbar: das Rocky Horror Fanbag

Das Rocky Horror Fanbag enthält ... alles was zum Kult gehört: vom Knicklicht bis zur Wasserpistole.

Stürzt Euch kopfüber in den Time Warp - mit dem Fanbag! Darin gibt es u.a. die Wasserpistole für den Regen, Seifenblasen zur Hochzeit, ein Knicklicht gegen Dunkelheit, ein Handschuh fürs Labor und vieles mehr, um mittendrin zu sein, im extravagantesten Kult-Rock-Musical des Jahres auf Schloss Zwingenberg!

Weiterlesen ...